Vita
Neues
Portfolio
Kontakt
"Journalismus für junge Leser", ein 200-seitiges Handbuch aus meiner Feder in der Reihe Praktischer Journalismus, UVK Medien, Konstanz 2008

Aus dem Klappentext:

Journalismus für junge Leser
Was Kinder und Jugendliche von Medien wirklich wollen. Und wie man sie journalistisch richtig anspricht.

Rund 70 Prozent aller Zeitungen in Deutschland heben redaktionelle Angebote für junge Leser ins Blatt. In den Printmedien, aber auch im Internet, im Hörfunk und im Fernsehen schließt sich eine lange unbeachtet gebliebene Lücke: Die Verlage bemühen sich, Kinder und Jugendliche an Medien zu binden. Doch wissen wir wirklich, was Kinder und Jugendliche brauchen?

Das ist nicht einfach. Denn wer Medien für die jungen Zielgruppen macht, hat mit vielen Irrtümern zu kämpfen: Es muss bunt, laut und immer lustig sein. Statt Kinder sind es "Kids", ein Gag jagt den Nächsten und Jugendliche interessieren sich nur für Sex. Halt! Nichts davon ist wahr.

Dieses Buch beendet einen seit langem beklagten Mangel. Wer Kinder und Jugendliche in Zeitung, Zeitschrift und Internet ansprechen will, braucht eine profunde Kenntnis, was sie bewegt und wie sie mit Medien umgehen.

In diesem Buch finden Sie medienpädagogisch fundierte Erkenntnisse über die Zielgruppen und was daraus für das journalistische Handlungsfeld folgt: Was ist Journalismus für Kinder und Jugendliche? Wie für sie Themen gemacht werden müssen und wie die journalistischen Darstellungsformen für sie eingesetzt werden können, erklärt das Handbuch ebenso wie die Frage nach der Dramaturgie der Inhalte, den Möglichkeiten und Grenzen der Visualisierung und der Leserbindung. Viel Gewicht des praxisorientierten Werks liegt auf der Frage, mit welcher Sprache die jungen Leser richtig angesprochen werden. Anschauliche Beispiele, Dos and Don`ts, Checklisten, Best-Practice-Beispiele und Statements von Medienmachern begleiten die konkreten und gleich umsetzbaren Anleitungen für Blattmacher, Chefredakteure, Redakteure aus allen Kinder und Jugendmedien, aber auch zum Beispiel Museumspädagogen, Veranstalter von Kinder-Universitäten und Kinder-Sachbuchautoren.
Anregungen zu den Aufgaben eines Journalismus für Kinder und Jugendliche in der Zukunft runden das praktische Handbuch mit einem Plädoyer für Handwerk und Verantwortung ab.